Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., F 778,wm-3
Mossdorf, Friedrich [Hrsg.]
Encyclopädie der Freimaurerei: nebst Nachrichten über die damit in wirklicher oder vorgeblicher Beziehung stehenden geheimen Verbindungen; in alphabetischer Ordnung (N bis Z)
1828
Seite: 328
(PDF, 183 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Freimaurer-Literatur

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Public Domain - Gemeinfrei
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hesse1828/0352
328 SCHOTTE.

SCHOTTE.

ferner S.7, Z. 11, "bis S. 8,
Z. 15, von S. 39 f. und S. 8,
Z. 7 ff. von unt., bis S. 16,
Z. 3, von S.49-53, dann S.
16, Z. 4, bis S. 17, Z. 16,
von S. Ulf., endlich S. 18-
22,, Z. 17, von S. 137-139
und S. 22, Z. 23-29, von
S. 140 entlehnt sind, —

Gebräuche "bei der Aufnahme.

Nach Eröffnung der Loge
durch den vierfachen Hammerschlag
: —vv—, und nachdem
der von dem vorbereitenden
Bruder an die Logenthür ge*
führte Aufzunehmende den Eintritt
erhalten, ("wobei man ihm
Hut und Degen abnimmt und
letzteren neben den Stuhl des
Meisters v. St. legt,) wird derselben
wischen die beiden Aufseher
gestellt, die, sowie alle
übrige Brüder, ihre Degen gegen
ihn hehren, als gegen einen
Verbrecher; worauf ihn der
Meister auf eine harte Art mit
den Worten anredet:
„N. N., Ihr seyd hierher ge-
fodert worden, um 'Rechenschaft
von Eueren
Handlungen zu geben. Ihr
seyd geprüft und schuldig
befunden worden. Nun
sollt ihr den Lohn für Euere
Missetliaten erhalten. —
.Br. zweiter Aufseher, verrichtet
Euer Amt!"
Nun dreht ihn der 2te Aufs,
um und läfst ihn verkehrt auf
einen Schämelniedersetzen, bindet
ihm die Hände auf den Rücken
zusammen, legt ihm einen
Strick um den Hals und spricht
zum Meister:

„Alles ist bereit."
DerTM&fr. „So tanzet ihm tot,
damit er Euch nachtanze!"
Der Aufseher nimmt denStrick
über die linke Achsel, geht

hastig mit dem Aufzunehmenden
rechts herum und läfst denselben
, indem der Strick an
dessen Halse herabhängt, unmittelbar
vor dem Stuhle des
Meisters stehen; worauf der
Mstr. das Zeichen der Schotten
gegen ihn macht, indem er thut,
als ob er nach ihm greife, und
mit rauher Stimme zu ihm sagt:
„Ich kann Euch nicht verhalten
, dafs ihr derjenige Bösewicht
seyd, der nnsern
Meister erschlagen hat. Ilir
s plit e t d efsh alb b es traft werden
: allein, der Orden erzeigt
Euch Gnade in Rücksicht
Eurer Wissenschaft. —
Entledigt ihn der Bande!"
Der Aufhahmliiig wird losgebunden
; und der Meister lie-
set ihm nachstehenden Eid
vor. —

„Tch, N. N., gelobe im Angesichte
des lebendigen Gottes
und in dieser ehrwürdigen Versammlung
von schottischen
Meistern und Brüdern, dafs ich
die Geheimnisse der schott. Maurefei
fe'st und unverbrüchlich
bewahren und sie, weder aus
Vorsatz, noch aus Unbedachtsamkeit
, an keine lebendige
Seele, es sey auf was Art man
sich gedenken könne, verrathen
— dafs ich alle Pflichten, so
man als schott, Meister von mir
f"odem möchte, nach besten und
möglichsten Kräften erfüllen
und der hohen schott. Loge alle
ihr schuldige Obedienz leisten
will. r Wenn ich wider
Dieses handeln sollte: so unterwerfe
ich mich eben der Strafe,
zu welcher ich mich bei der
ersten Aufnahme in den hohen
Orden freiwillig anheischig gemacht
habe, So wahr mir Gott
helfe!" j§

Auf die Frage: „ob er diesen
Eid ablegen wolle ?" antwortet
er: „Ja!44 und nun legt der


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hesse1828/0352