UB Freiburg, F 778,wm-3
Mossdorf, Friedrich [Hrsg.]
Encyclopädie der Freimaurerei: nebst Nachrichten über die damit in wirklicher oder vorgeblicher Beziehung stehenden geheimen Verbindungen; in alphabetischer Ordnung (N bis Z)
1828
Seite: 573
(PDF, 183 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Freimaurer-Literatur

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hesse1828/0597
WACHESTEHENDE

WÄCHTER. 573

w.

Wache stehende, Wachhabende
(der) Bruder ; s.

ZlEOELDECKBÄ.

Wächter (Eberhard
Freiherr von), kÖnigL dän.
Kammerherr u. vormals Gesandte
in Regensburg und
an mehren Höfen in den
rheinischen Greisen, [gest.
zu Stuttgardt am 25. Mai
1825, 73 Jahr alt,] war Mitglied
der höhern Grade von
der stricten Observanz, unter
dem Namen: Eques a ße~
raso^ und Canzler des deutschen
Priorats in der 7ten
Provinz. Die altschottiscbe
Loge in Stuttgardt Schickte
ihn 1775 nach Rom und Florenz
, um sich mit den dortigen
Brüdern von ebendemselben
System in genauere
Verbindung zu setzen und
Nachforschungen über die
Wahrheit Dessen, was die
schwedischenBrüderfs. oben
B.3, S.355, Sp.,b,u. S.485,
Sp. b !] und der Baron Hund
vorgaben, anzustellen. [Er
unterzog sich diesem Auftrage
mit der ihm eignen
Feinheit und Klugheit und
verschaffte sich bei dem Ritter
Stuart (s. diesen Art.!)
Zutritt:] allein, die von ihm
eingezogenen Nachrichten
waren dem Ansehen desite-
rons von Hund und der strikten
Observanz nicht günstig

und versetzten nach seines
Rückkunft die vereinigten
Logen in nicht geringe Verlegenheit
.

{JVächter^ der vorher nur
ein mä'fsiges Vermögen besessen
hatte, erschien nunmehr
in einem Glänze, wovon
Niemand die Grundursache
errathen konnte, liefs
sich in den Freiherrenstand
erheben, nahm einen öiFentl%
hohenPosten an, kaufte beträchtliche
Güther, legte
grofse Summen auf Zinsen
und machte einen fürstlichen
Aufwand. Nun stürmte
Alles auf ihn los. ,/Er habe/*"
hiefs es, ,,dieFMrergeheim-
nisse von den Obern erlernt
und könne Gold machenr
wolle aber Alles für sich behalten
; da er doch, als Bevollmächtigter
, im Namen
der deutschen Brüder Italien
bereiset habe." Andere
behaupteten; er treibe
schwai*ze Magie/' noch Andere
: „erhabe die Jesuiten,
die er in Italien kennen gelernt
, um grofse, zurVerwal-
tung ihm anvertraute, Summen
betrogen."
Hierauf erklärte er:
Er habe den Zweck seiner
Reise treulich erfüllt; und Alles,
was er von der Nichtigkeit der
FMrerg-elieimnisse geschrieben
und erzählt habe, tey die lautei-
5te Wahrheit; woher er seinen


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hesse1828/0597