Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (21.1959, Jahresband, Ortsgeschichte von Egringen)
1959
Seite: 217
(PDF, 61 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1959/0219
in der Reuthinen, neben St. Gallengut, so zwischen Hürste öd liegen;
1570/GEg 1

in der Rütti, ob dem Ölacker, vormals gegen Sausenhart (heute: Weilerholz

gen.); 1765 GEg 21 - gegen Ma uf den Hanenweg.

= Rodungsstelle. Schließt sich heute noch an das Holz an.

212. beim Runnß Höltzlin
1546/BKli 17

= kleines Rinnsal, sicher im Sohl (?)

213. Sattleracker e 3/4
an Sattlers Acker; 1373/BSp 2

stoßt an satlers acker; 1459/BSp 8

Satleracker gen. gegen Lüttingrund auf den Graben, am Röten weg; 1700/

GEg 15

Fan.

214. 1 Ju A in dem Susenhart
1338/GLA 2

1. Zeig zieht vom Hofbrunnen hinab über den Bach wider den Susenhart

hinuff; 15. Jh. BSP 14

an susenhart in der Ruetina; 1408-14/BSp 3

im Sausenhardt ob dem Wasserberg gelegen; 1700/GEg 15

ab 1755: an Wiler Holz.

Heute versteht man unter „Sausenhart" das große Feld im Ma Bann gegen
Tannenkirch, das historische Versammlungsfeld der oberen Markgrafschaft,
hart = Weidewald; susen = sausen (?)

Dieser Weidewald bedeckte wohl unter diesem Namen einst den ganzen
Höhenrücken zwischen Feuerbach- und Engebachtal, vom Egringer bis
Tannenkircher Bann. Lt. urkundl. Bericht stieß auch der Efr Bann um 1500
gegenüber der „Brütschen" an den Susenhart. GLA 5.

215. Auf dem Schauberg c-d 5
neben dem schowe berg; 16. Jh./BPr 11

zu Reckholdern einseits gegen Schauenburg, stoßt gegen Reckholder auf
Rohrgasse, nidsich gegen Vogelgesang; 1700/GEg 15
Schauenbergbronnen unter dem Blauenweg; 1764/GLA 8
Hütten- oder Schauenbergweg; 1765/GEg 21

= westl. Ausläufer des Läufelberges. Vom Schaubergbronnen haben die
Fischinger das Wasser abgezogen.
1755 = Spitalrain.

216. Schaufelacker (UG) e 3
zu Grabenacker, jetzt Schauflenacker gen. gegen die Riedmatten auf die
Ranspach und den Vieh weg, so ins Holz geht; 1700/GEg 15

1755: in der Schuflenäcker (4561-78; 4599-4621: A gut-mi.); GEg 17 d 2
= bildlich, Geländeform einer Schaufel.

217. ob den Scheiblechten Acker, uf Rumeis Hölzlin
1546/BKli 17

1571 GEg 3

Schübbel, mua Schollen: = schollige A.

218. Scherers Brunnen c3
scherers brunnen; 1408/BSp 3

ob Scherers Brunnen ob dem Wasserberg, stoßt gegen Sausenberg; 1700/
GEg 15

1373 nutzt ein „Scherer" von Egr Güter des Spitals. Fan.

217


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1959/0219