Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (21.1959, Jahresband, Ortsgeschichte von Egringen)
1959
Seite: 241
(PDF, 61 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1959/0243
Maß- und Münztabellen

Nicht immer war die gleiche Bezeichnung die jeweils gleiche Menge Getreide
bzw. Wein. Die relativen Maßverhältnisse waren sehr kompliziert und wechselten
sogar von den Orten, die zur Herrschaft Sausenberg oder Rötteln gehörten. Für
Egringen gilt vorwiegend das Röttier Maß:

A. Getreidemaße

nach dem Röttier Eich(Sinn-)maß:
1639-40: 1 Viernzel (Vzl) = 2 Malter (Mltr) = 1 Stuck = 12 Viertel (Vtl)
1 Malter = 8 Sester (Se) = 24 Imli (Imi) = 72 Becher (Be)
nach dem Basler Bürgermaß:
1 Vzl = 2 Sack = 8 große Sester
1 gr. Sester = 2 kl. Sester — 16 Becher — 32 Mäslein
das Basler Rittermaß (-meß):

1 gr. Sester — 17 Becher (also durchgängig um x/16 größer als das

Bürgermeß)

das Rheinfelder Maß:

1 Sack = 6 Viertel = 24 Imli = 72 Becher (wie Röttier Maß)
um 1730: berichtet Leutrum noch von denselben Verhältnissen:

1 Sack bzw. 1 Malter = 8 Sester = 6 Viertel (Rittermeß = 9 Se)

B. Flüssigkeitsmaße

Röttier Sinn (= Lörracher Sinn)

1 Fuder = 8 Saum = 192 Viertel = 48 Eimer

1 Viertel = 4 Maß = 16 Schoppen

Basler Sinn

1 Saum (S) = 3 Ohmen = 24 Viertel == 96 Maß = 288 Schoppen
1 Viertel = 4 Maß = 12 Schoppen

(Der Sausenharter Saum enthielt nur 80Maß, statt 96 im Röttier Sinn.)

1 Maß entspricht etwas weniger als 1,5 1; 1 Saum also zwischen 138 und 145 1.

1338 galt das „trübe Maß": von der Trotte 1 Fuder = Sy2 S.

C. Flächenmaße

Feldmaße:

a) 1 Jucharte, Juchert (Ju) ist das gebräuchliche Maß für Äcker, Wald, Garten und
Hofplätze;

das Maß eines Ackers, der in 1 Tag von einem Joch Ochsen umgepflügt
werden konnte. Landschaftlich war daher seine absolute Größe verschieden.
1 Ju = 4 Viertel (Vtl) = 288 Ruthen (18. Jh.)

1 Ruthe (Ru) = ca. 9 qm = 12 Schuh lang und 12 Schuh breit (1 Schuh =
12 Zoll lang)

1810: 1 Ju abgelöst; = 1 neuer Morgen: entsprach 0,92936 einer Oberländer
Jucherte, war also etwas kleiner geworden als das alte Maß. Heute nimmt man
36 ar für 1 Ju.

Im 18. Jh. wurde das Feld mit einer 12 Schuh langen Latte ausgemessen; früher
waren die Angaben nur unbestimmt und ungenau; es gab 1 Ju, y2 Ju, 1 Vtl Ju,
1 Zweitel (Zwtl = % Ju); erst später wurden die Maße genauer mit zusätzlichen
Ruthen aufgeschrieben.

b) Das Maß für Matt- und Weideland war das Tagwan, die Taue; es entsprach der
Größe einer Matte, die von einem Mäder an einem Tag gemäht werden konnte
und entspricht etwa der Größe einer Ju.

16

241


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1959/0243