Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (58.1996, Heft 1)
1996
Seite: 40
(PDF, 30 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1996-01/0042
Das Vogtshaus in Steinen

Verfassser: Förderkreis Vogtshaus Steinen e. V.

Kulturdenkmal
eingetragen im Denkmalbuch Baden-Württemberg

1553
älteste
Bauteile

1593/94

1988/96

durchgreifender
Umbau

Gesamtrenovierung
und Umnutzung

Zur Vorgeschichte

Ein Haus in der Ortsmitte von Steinen sollte abgebrochen werden - zugunsten einer
neuen Wohn- und Geschäftsbebauung. Zugegeben: das Haus - es wurde damals im
Untergeschoß als Lagerraum, in den beiden Obergeschossen zu Wohnzwecken genutzt
- befand sich in einem wirklich desolaten, fast unbewohnbaren Zustand.

Aber etliche Bürgerinnen und Bürger kannten seinen wirklichen Wert. So vereinigten
sich im Juli bis September 1985 Mitglieder einer Bürgerinitiative und weitere
engagierte Bürger und Bürgerinnen unseres Ortes zum Förderkreis Vogtshaus Steinen
e.V., dessen Ziel es war, dieses Haus - obwohl es im abwertenden Sinn oft nur als
.Ritterburg' bezeichnet wurde - nach den Grundsätzen der Denkmalpflege zu erhalten
und zu fördern. Denn das Haus war in der Zwischenzeit durch wissenschaftliche und
bauhistorische Untersuchungen als das alte Vogtshaus in Steinen erkannt worden.

Es folgten langjährige Auseinandersetzungen zwischen den damaligen Eigentümern
und den Behörden. Auch der Weg zum Verwaltungsgericht in Freiburg büeb
nicht erspart. Die Auseinandersetzungen endeten 1988 mit dem sog. , Rettungskauf
des Vogtshauses durch den Förderkreis Vogtshaus Steinen e.V. Gemeinderat und
Gemeindeverwaltung in Steinen fanden sich zur Übernahme des Hauses nicht bereit.

Dem Förderkreis waren die Voraussetzungen für diese Aktion und damit auch
die Risiken bewußt. In Zahlen ausgedrückt:

Ausgaben:

- Geschätzte Renovierungskosten DM 1 500 000.—

In einem alten Gebäude muß man immer mit unvorhersehbaren Mehrkosten und
dadurch bedingten Preissteigerungen rechnen. Das weiß jeder! Diese zusätzlichen

- Kaufpreis

DM 250 000.—
DM 1 750 000.—

Einnahmen:

- Zuschüsse (Denkmalbehörde. Land. Landkreis)

- Eigenmittel und Spenden. Zuschuß Gemeinde

DM 1 350 000.—
DM 400 000.—
DM 1 750 000.—

40


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1996-01/0042