Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (58.1996, Heft 1)
1996
Seite: 101
(PDF, 30 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1996-01/0103
21) vgl. Gustav Wanner: Berühmte Gäste in Basel. Basel 1982. S. 77-82.

22) Brief Hesses an Karl Isenberg. Tübingen. 12. und 13. Juni 1897. in: Hesse: Kindheit und Jugend.
a.a.O.. S. 191

23) Ein genauerer Nachweis wäre sicherlich aufschlußreich, würde aber den Rahmen dieses Aufsatzes
sprengen.

24) Brief Hesses an seine Eltern. Tübingen. 30. März 1898, in: Kindheit und Jugend.a.a.O.. S. 248. dort
weitere Belege für die Bedeutung Burckhardts im Werk Hesses.

25) vgl. Hermann Hesse: Personen und Schlüsselfiguren. a.a.O., S. 86f.

26) Hermann Hesse: Kindheit und Jugend. a.a.O.. S. 387. - Im März 1885 gab es in Basel eine heftige
publizistische Auseinandersetzung wegen der Restauration der Rathausgemälde - fast ein ..Präludium
" der späteren Debatte um den Rathausneubau: Der Basler Maler und Großrat Schweizer mußte
nach knapp zwei Wochen seine Arbeit beenden. ..da ein Fremder zu Rathe gezogen wurde." Schw eizer
empfand dies als ..eine offenbare Hintansetzung des baslerischen Kunsthandwerks, die besser
unterblieben wäre" (in: Schweizer Volksfreund, 17. März 1885). Drei Tage später erschien in der
gleichen Zeitung ein Kommentar zu dieser ..Krähwinkelei", in dem Böcklin eine wichtige Rolle
spielte: ..Wohin kämen wir. wenn alle Staaten sich derartig abschließen wollten, wenn das Ausland
den vielen Tausenden unserer Landsleute, die in der Fremde ihr Brod suchen müssen, den Verdienst
entziehen wollte? Man hat kürzlich lesen können, daß unser Mitbürger Böcklin vom preußischen
Kultusminister mit der Ausschmückung des Treppenhauses der Nationalgallerie in Berlin betraut
worden ist. Dort befolgt man also den gew iß richtigen Grundsatz, daß die Kunst sich nicht nach den
Grenzpfählen richten dürfte, sondern daß man künstlerische Arbeiten von Fall zu Fall durch Berufene
müsse ausführen lassen, ohne Rücksicht auf ihre Nationalität." (Schweizer Volksfreund. 20. März
1885.)

27) in: Hermann Hesse. Kindheit und Jugend. a.a.O.. S. 616

Bildnachweis

Abb. 1.2.7: Deutsches Literaturarchiv Marbach a.N. mit freundlicher Genehmigung des Suhrkamp

Verlags Frankfurt am Main.
Abb. 3: Staatsarchiv Basel-Stadt. Neg. Nr. 25016
Abb. 4: Universitätsbibliothek Basel. E L XTI 9
Abb. 5: Staatsarchiv Basel-Stadt. Protokolle Grosser Rat 44
Abb. 6: Staatsarchiv Basel-Stadt, Topo Marktplatz

101


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1996-01/0103