Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (60.1998, Heft 1)
1998
Seite: 141
(PDF, 34 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1998-01/0143
einmeißeln: Johann Jacob Heiter und Maria Barbara Herter (geb. Heiter). Sie
bewirtschafteten den großen Hof. zu dem damals noch ein Teil des st. blasischen
Meierhofs gehörte.

Der neben seinen Schwestern heranwachsende Bruder. Johann Jacob, sollte einmal
das Erbe übernehmen. Das Schicksal wollte es anders. Johann Jacob Herter (*
7.0KT 1803 t 20. OKT 1828) starb, als er gerade erst 25 Jahre alt geworden war.
Über die Todesursache ist uns nichts bekannt. Der Schmerz muß unbeschreiblich
gewesen sein, denn den Eltern blieb nun. nachdem sie ihren einzigen Stammhalter
zu Grabe getragen hatten, nur noch Anna Maria Herter. das jüngste ihrer sieben
Kinder. Nun fehlte in dem stattlichen Gehöft ein junger Bauer, der Gefallen an der
inzwischen neunzehnjährigen Anna Maria fand und die Fähigkeiten hatte, einen
Hof dieser Größe zu leiten.

Wir gehen sicher nicht fehl in der Vermutung, daß der Hügelheimer Ochsenwirt
und Namensvetter seinen Neffen in Niederweiler auf diese Chance aufmerksam
gemacht hat. Der stellte sich offensichtlich der Aufgabe. So kam Isaak Sehringer II
nach Hügelheim. Hier war er nicht nur ein guter Landwirt. Bald genoß er auch das
Vertrauen der Bürger, die ihn von 1848 - 1861 zum Bürgermeister wählten. Isaak
Sehringer II war es also, der die Geschicke der Gemeinde mit Besonnenheit durch
die Wirren der badischen Revolution lenkte und nicht, wovon wir bislang ausgegangen
sind, sein Onkel, der Ochsenwirt.

Auf verschlungenen Wegen und unter Berücksichtigung zahlreicher Querverbindungen
gelangten wir zu diesem überraschenden Ergebnis.

Quellen:

Feßler. August: Das Müllergeschlecht der Sehringer von Niederweiler. In: Das Markgräflerland 1939.

Heft I, S. 25 f.
Gemeinderechnungen Hügelheim. Bde. 1830 und 1852
Helm. Johannes: mündl. Anfrage und Auskunft zu Isaak Sehringer II
Küchlin. Walter: Chronik der Vogtei Hügelheim. Müllheim 1996. Kap.: 2.1.2 und 2.9.3
Manuskript des geplanten Ortssippenbuchs Hügelheim: (Kirchenbuchauszüge bis 1810)

Abbildungsverzehhnis:

Beide Bilder vom Verfasser

141


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1998-01/0143