Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (60.1998, Heft 1)
1998
Seite: 199
(PDF, 34 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1998-01/0201
Kunst-. Architektur- und Stadtplanungsgeschichte mit ein. Mit seiner Habilitationsschrift hat
Winfried Speitkamp eine solide Untersuchung vorgelegt, gestützt auf Quellenmaterial, das
zusammengetragen zu haben ein zusätzliches Verdienst des Autors ausmacht. Zeitlich umfaßt
die Arbeit rund sechs Jahrzehnte von der Gründung des Kaiserreichs bis zum Ende der
Weimarer Republik. Räumlich geht es bei dieser Erörterung um die deutsche Staatenwelt.
Beispielhaft wird die Denkmalpolitik von Preußen. Bayern. Baden. Hessen-Darmstadt und
Oldenburg erfaßt und in der Wechselwirkung mit derjenigen des Reichs betrachtet.

Innerhalb der Denkmalpflege überlagerten sich wie in kaum einem anderen Bereich
staatliche und gesellschaftliche Initiativen. Eine tragende Rolle spielte hierbei das Vereinswesen
. Die Vereine übernahmen mehr oder weniger in Vertretung Aufgaben der öffentlichen
Hand in Sachen Geschichts- und Denkmalpflege. Denkmalpflege hat einen eigenen
Charakter. Ihm sei ..kein Bereich moderner Staatsintervention bekannt, wo eine so kleine
Gruppe eine für die äußere Gestalt unserer Gesellschaft so entscheidende Rolle spielt*',
urteilte der Politikwissenschaftler Klaus von Beyme im Jahr 1981.

Trotz dieser außerordentlichen Bedeutung der Denkmalpflege scheint wenig bekannt,
was Denkmalpflege überhaupt ist. womit sie sich beschäftigt, wozu sie dient und wer sie
betreibt, welche Maßnahmen zum Erhalt wissenschaftlich oder kulturell bedeutsamer Überreste
der Vergangenheit erforderlich und zulässig sind. Die Unklarheit liegt vielleicht mit
darin begründet, daß sich Denkmalpflege jedem Einteilungsschema entzieht.

Mit seiner Arbeit gibt Winfried Speitkamp klare Antworten auf diese Fragen. Bei diesem
Werk handelt es sich um eine übersichtlich gegliederte Arbeit, die umfassend auf das
vielseitige Thema und dessen Problematik eingeht. Dem Autor darf man zu dieser gelungenen
Arbeit herzlich gratulieren und dem Verlag für die Aufnahme in die Reihe ..Kritische
Studien zur Geschichtswissenschaft" danken. Das qualitätsvolle und wichtige Werk wird
man wegen seines hohen Informationswertes immer wieder gerne zur Hand nehmen. Damit
ist auch der nicht gerade billige Preis gerechtfertigt.

Elmar Vogt

199


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-1998-01/0201