Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (67.2005, Heft 1)
2005
Seite: 44
(PDF, 26 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0046
Durch die Kinder des Spediteurs Johann Wilhelm Roth kam folgende Verwandtschaft
hinzu: Leopoldine heiratete Karl Bahr aus Eichstetten. Lisette wurde die
Ehefrau von Hermann Blankenhorn aus Müllheim. Hermann Roth heiratete Adele
Maria Bischoff aus Lausanne, und Ida Roth blieb ledig.15'

Julius Roth, Weinhändler in Paris

Nach dem Tod von Ochsenwirt Bartholomäus Roth veröffentlichte seine Witwe
Maria Katharina am 3. Dezember 1867 folgende Anzeige im Oberländer Boten
: „Zur allgemeinen Nachricht diene hiermit, dass ich die Gastwirtschaft zum
Ochsen dahier von heute an nicht mehr forttreiben werde".16'

Der Sohn Julius (1842-1927) hatte keine Ambitionen, die Wirtschaft zu übernehmen
. Julius Roth besuchte die Dorfschule und wurde nebenbei von einem
Privatlehrer aus Basel unterrichtet. Später kam er in die französische Schweiz in
ein Pensionat und erlernte den Beruf des Kaufmanns. In Eimeidingen rief er einen
regen Weinhandel ins Leben, hatte einen eigenen Weinreisenden und eine eigene
Küferei. Der Weinhändler wollte den ..Ochsen" nur noch als privates Landhaus
nutzen und stellte 1867 den Antrag, die Wirtschaft ins Roth'sche Staffelhaus
(heute Rathaus) zu verlegen l7', wo dann bis 1894 unter verschiedenen Pächtern
gewirtet wurde. Julius Roth legte beim ..Ochsen" einen repräsentativen Garten an
und empfing hier seine Gäste.

Abb. 7: Julius Roth (1842-1927)

44


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0046