Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (67.2005, Heft 1)
2005
Seite: 48
(PDF, 26 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0050
Entwicklung nur noch einen Antrieb mehr zur Erfüllung der Pflicht, und er bewahrte
immer treu diese natürliche Einfachheit und ohne Ziererei den freundlichen
Empfang, was ihn all denen, die ihm nahe kamen, so sympathisch machte. Von
1909 bis 1915 gab er diesem Haus das Beispiel ununterbrochener Arbeit...In diesem
Saal hier hörten Sie immer wieder gerne seine klare Stimme und sein genaues
Wort. Wie oft hat er sich nicht bei der höheren Verwaltung zum Befürworter eurer
Beschwerden wie auch der einfachsten Sachen gemacht, die man ihm unterbreitet
hatte...Wenn er eine Ungerechtigkeit wieder gutmachen oder eine schwierige Sa-

C CT C CT

che lösen konnte, fühlte man bei ihm die innige Freude des Weisen, der glücklich
ist über seinen Tag. der im inneren Frieden die einzige Befriedigung findet, die er
wünscht."

Justizminister Lous Nail, Präsident des Conseil General von Morbihan. sagte:
„Er war der Bretagne würdig, die ihn angenommen hat. die er so sehr geliebt hat."

In einem Grußwort zur Roth-Ausstellung des Geschichts- und Museumsvereins
Vorderes Kandertal schrieb der damalige Präfekt des Departements Morbihan.
Gilles Bouilhaguet. im Jahre 2002 über seinen ..berühmten Vorgänger" Alfred
Roth: ..Seine Büste steht heute immer noch im großen Sitzungssaal der Präfektur.
genannt .Salle Roth", genau vor der Ehrentafel. Es ist. als würde Alfred Roth 86
Jahre später immer noch den Vorsitz führen über die Delegierten dieses bretonischen
Departements".-

„Badenia Sect" aus dem Roth'sehen Keller

Der Gewölbekeller der ehemaligen Spedition Roth wurde gegen Ende des 19.
Jahrhunderts wahrscheinlich einige Jahre vom Champagnergeschäft Blankenborn
& Co genutzt. Friedrich Strub, der 1874 im Basler Münster die Ochsenwirtstochter
Maria Elisabeth Roth aus Eimeidingen geheiratet hatte, gründete im selben Jahr
in Reims ein Champagnergeschäft und führte die Marke ..Champagne Strub" ein.
Mit diesem Champagner handelten später nach der Geschäftsübergabe die Firmen
..Blankenborn & Co." in Basel und St. Ludwig als ..Großherzoglich Badische Hoflieferanten
".-'

Der Name Blankenborn steht mit der Villa Roth in Verbindung durch die Heirat
der Spediteurstochter Maria Ida Elisabeth (Lisette) Roth mit Hermann Blankenborn
(Müllheim). Lisettes Schwester Ida Roth, die nach Freiburg gezogen war. ließ
im Jahre 1884 den Keller der Villa räumen und nutzte statt dessen künftig den Rathauskeller
, damals noch im RoüVschen Eigentum, für ihre Zwecke. Das ..Weißein
und Ebnen" des Kellers der Villa sollte vom Geschäft Strub & Cie übernommen
werden. Herr Blankenborn habe der Kostenübernahme zugestimmt, schrieb Ida
Roth an Küfermeister August Jacob, der sich um ihre Liegenschaften kümmerte
und auch die Kellerräumung ausführte.24' Die Räumung ist ein Beleg dafür, dass
der Keller tatsächlich vom Champagnergeschäft Blankenborn & Co. genutzt wurde
. Hergestellt wurde hier wohl eine eigene Marke ..Badenia Sect". Erhalten ist

48


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0050