Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (67.2005, Heft 1)
2005
Seite: 68
(PDF, 26 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0070
Der Künstler Hermann Scherer - Sein Leben und Werk
zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Anja Seiler
Einleitung

Der in Rümmingen geborene Künstler Hermann Scherer zählte zu den hoffnungsvollsten
Nachwuchskünstlern des Expressionismus. Mit seinen Holzskulpturen
, welche er in den wenigen, ungemein produktiven Jahren vor seinem frühen
Tod 1927 geschaffen hat. zählt Hermann Scherer zu den wichtigsten Vertretern der
expressionistischen Bildhauer.

Innerhalb kurzer Zeit entfaltete er sein künstlerisches Talent und schuf Werke
von qualitativem Anspruch, so dass er auf dem Niveau von Ernst Barlach. Wilhelm
Lehmbruck und natürlich Ernst Ludwig Kirchner gesehen werden kann.

In der Forschungsliteratur wird Scherers künstlerisches Schicksal sogar mit dem
der Blauen Reiter-Maler August Macke und Franz Marc verglichen, die in den
Jahren vor ihrem Tod ein Werk von Weltrang schufen. Beide sind im 1. Weltkrieg
gefallen.

Scherer gelang es, in den letzten Lebensjahren eine erstaunliche Anzahl von
Holzskulpturen zu schaffen, welche seine gestalterische Vollendung in Form und
Ausdruck eindrücklich belegen. Aber auch seine Holzschnitte, seine Zeichnungen
und seine Bildwerke zeigen deutlich die expressionistische Intensität seines
Schaffensprozesses und sollen deshalb ebenso Teil meiner Betrachtungen im Hinblick
auf das Leben und das Werk Hermann Scherers sein.

Scherers eigentliches expressionistisches Werk findet seinen Anfang in den
frühen 20er Jahren des 20. Jahrhunderts. Es reiht sich in die Kunst der Moderne
ein. welche von ihren Protagonisten, den zukunftsorientierten Avantgardisten
rasant nach vorne getrieben wurde. In keiner anderen Epoche war die Kunst so
fruchtbar, facettenreich und vorreiterisch wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
Scherers Werk muss deshalb im geschichtlichen Kontext und vor dem Hintergrund
der damaligen kunstgeschichtlichen Entwicklungen und Veränderungen gesehen
werden.

Die Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts

„In allen Ländern ringt sich eine neue freie Kunst ans Licht, eine freie Kunst,
die aus dem modernen Leben schöpft und Schulter an Schulter mit Technik und
Wissenschaft die Religion des freien modernen Menschen zu werden verspricht."

68


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0070