Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (67.2005, Heft 1)
2005
Seite: 103
(PDF, 26 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0105
Musterlösung am „Dreispitz" in Binzen

Ulrich May

Richtungsweisend, markant und wohlproportioniert versinnbildlicht die Skulptur
von Reinhard Bombsch nicht nur einen historischen Verkehrsknotenpunkt, sondern
auch das gewerbliche Zentrum Binzens, den Dreispitz.

Heute ist der Dreispitz zu einem regionalen Begriff für die zukunftsorientierte
Ansiedlung von Handel und Gew erbe geworden. Eine großzügige und durchdachte
Planung hat sowohl im ..Gewerbegebiet Steglinsmatten"', nördlich der B3, als auch
im ..Gewerbepark Dreiländereck" den Betrieben optimale Standorte und sichere
Entwicklungsmöglichkeiten gebracht. Standortgutachten führender Beratungsunternehmen
haben ausnahmslos die Top-Lage dieses Gewerbegebietes festgestellt
und Binzen damit zu einer der attraktivsten Unternehmensadressen in der Region
werden lassen.

Der Erste, der die ..strategisch" günstige Lage vor den Toren Binzens mit den
daraus resultierenden guten Verkehrsbedingungen auf Straße und Schiene erkannte
, war Ende der 50er Jahre Werner Glatt, der bis dahin in Haltingen einen Apparatebau
betrieb. Er erwarb 1959 die ..Bühl- oder Wannermühle", die sich in einem
baulich schlechten Zustand befand, und richtete in den Wirtschaftsgebäuden eine
Blechverarbeitung und Ofenrohrfabrikation ein. Im ehemaligen Hühnerhaus wurden
die ersten elektrischen Anlagen und Schaltschränke zusammengebaut.

Damit war bereits der Grundstein gelegt für die Beschäftigung mit der Wirbelschichttechnik
, in der das Unternehmen schon ein Jahrzehnt später zu den führenden
Betrieben weltweit zählen sollte.

Und die rasante Entwicklung hat sich bis heute fortgesetzt. Im Jahr 2004 konnte
die Firma Glatt in bester Verfassung das 50-jährige Jubiläum feiern. In der Festschrift
hat Prof. Dr. Hans Leuenberger von der Universität Basel ausgeführt:

..Wer irgendwo in der Welt eine Pharmaproduktion besucht, trifft mit Sicherheit
eine Anlage, welche den Namen .Glatt" trägt. Dies illustriert mit einem Satz
die einzigartige Erfolgsgeschichte der Firma Glatt, des Firmengründers Werner
Glatt und seiner engsten Mitarbeiter. Aus der kleinen Firma in Binzen, welche
ursprünglich im Ofenrohrbau tätig war, ist in den vergangenen 50 Jahren ein weltweit
hochangesehenes Unternehmen im Life-Science Anlagenbau geworden. Aus
bescheidenen Anfängen ist eine Firmengruppe entstanden, welche nicht nur die
wichtigste Zulieferfirma der Pharmaindustrie für verfahrenstechnische Anlagen bei
der Entwicklung und Herstellung von festen Arzneiformen ist, sondern ein breites
Umfeld von verwandten Aktivitäten abdeckt. Dazu gehören unter anderem die
Planung und Errichtung von pharmazeutischen, chemischen und agrochemischen
Produktionsanlagen, die Herstellung von Pellets als Zwischenprodukte für die
pharmazeutische und kosmetische Industrie, die Validierung von Prozessen und

103


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0105