Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 4688,fm
Das Markgräflerland: Beiträge zu seiner Geschichte und Kultur (67.2005, Heft 1)
2005
Seite: 108
(PDF, 26 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0110
Geschichts- und Museumsverein Vorderes Kandertal

Hermann Jacob

Am 18. Mai 2001 ist im Eimeldinger ..Löwen'" der Geschichts- und Museumsverein
Vorderes Kandertal e.V. gegründet worden, der sich zum Ziel gesetzt hat.
in den sechs Dörfern des Verwaltungsverbandes das Wissen um deren Geschichte
und Kultur zu pflegen und fördern. Der Verein ist schon mit einigen erfolgreichen
Ausstellungen und Aktivitäten an die Öffentlichkeit getreten und gibt seit 2002
einen Fotokalender heraus, der sich einer großen Nachfrage erfreut und dazu beiträgt
, historische Fotodokumente der Nachwelt zu erhalten. Die Kalenderbilder
werden zudem durch kurze Texte erläutert, die es ermöglichen, die Eigenart der
Dörfer näher kennen zu lernen. Die ursprüngliche Idee war, in Eimeidingen einen
Arbeitskreis für Ortsgeschichte ins Leben zu rufen. Im Lauf der Diskussion setzte
sich die Erkenntnis durch, dass ein Geschichtsverein für das gesamte Vordere
Kandertal wegen der breiteren Mitgliederbasis von Vorteil wäre. Vor allem jedoch
mit der Idee, vielleicht einmal ein Museum einzurichten, stieß der Verein auf
Vorbehalte. Davon ist man inzwischen wieder abgerückt, nennt sich aber wegen der
Ausstellungstätigkeit auch weiterhin „Museumsverein". Da die Gemeinden des
Vorderen Kandertals zwar zentral verwaltet werden, aber immer noch selbstständig
sind, kann auch der Geschichts- und Museumsverein sicher keine Gesamtidentität
für das Gebiet des Verwaltungsverbands herstellen. Aber er kann zum besseren
gegenseitigen Kennenlernen beitragen. Grundsatz ist, dass der Verein mit seinen
finanziellen und organisatorischen Möglichkeiten diejenigen Projekte unterstützt
und realisiert, die in den einzelnen Dörfern entstehen.

Rege örtliche Initiativen gibt es in Eimeidingen. Rümmingen und Schallbach.
Hier lag auch der Schwerpunkt der bisherigen Veranstaltungen. Seinen Sitz hat der
Verein in Eimeidingen, wo inzwischen regelmäßig beim Dorffest am ersten Septemberwochenende
im Rathaussaal eine Ausstellung gezeigt wird. Zu sehen gab es
dort bereits historische Fotografien aus Eimeidingen sowie eine Ausstellung über
die Geschichte des Gasthauses „Ochsen"' und der Familie Roth. Eine weitere Ausstellung
war der Markgräfler Tracht gewidmet, und zuletzt wurde die Entwicklung
des Dorfes anhand von Plänen und Luftbildern dokumentiert. Ebenfalls schon guter
Brauch ist die Vorstellung des neuen Kalenders im Rathaus Schallbach während
des „Zeechefestes"'. In Schallbach veranstaltete der Verein auch einen gemeinsamen
Seniorennachmittag für alle älteren Mitbürger aus dem Vorderen Kandertal.
In Rümmingen wurde im November 2004 historischer Weihnachtsbaumschmuck
gezeigt. Mit seinen monatlichen geselligen Stammtischen ist der Verein im
übrigen jedes Jahr in einem anderen Dorf präsent, um vor Ort als Ansprechpartner
zur Verfügung zu stehen. Aber auch Vorträge. Geschichtsexkursionen in die
Region und Ausstellungsbesuche gehören zum Programm. Bei einem Rümminger

108


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/mgl-2005-01/0110