Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 519,m
Die Ortenau: Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden
54. Jahresband.1974
Seite: 274
(PDF, 59 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau1974/0276
Karl und Dr. Sebastian Fahrländer von Ettenheim
und die revolutionäre Bewegung am Oberrhein

Von Erwin Dittler

„Was abgesehen vom Bauernkrieg um 1525 zunächst vereinzelt auftrat,
wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu einem machtvollen Strom, der
eine Zeitlang die uralten Dämme der Herrschaft von wenigen überspülte.
Wir denken an die deutschen, an die bürgerlichen Liberalen, an die radikalen
Demokraten."

(Bundespräsident Dr. Gustav Heinemann über die Freiheitsbewegungen
in der deutschen Geschichte in seiner Rede vom 26. Juni 1974 in Rastatt).

Die Einbeziehung der Jakobiner in die deutsche Freiheitsbewegung durch
Gustav Heinemann dürfte insofern bemerkenswert sein, als sie bisher in
der Geschichtsforschung recht stiefmütterlich behandelt wurden. Was sich
Karl Obser 1892 wünschte1, eine Geschichte der revolutionären Propaganda
und Bewegung im alten Reich während des letzten Deceniums des
18. Jahrhunderts, vorwiegend im Südwesten des Reiches, verwirklichte
70 Jahre später der Historiker Heinrich Scheel in seinem grundlegenden
und materialreichen Werk „Süddeutsche Jakobiner"-, wenn auch unter
einem unterschiedlichen Aspekt. Seither hat die Jakobinerforschung einen
beachtlichen Aufschwung genommen.3

Wir sind dem Lebensweg jener bürgerlichen Demokraten nachgegangen,
die sich führend an den Revolutionsbewegungen Ende des 18. Jh. beteiligten
und mit der Ortenau in irgendeiner Weise verbunden waren. Zu
ihnen gehört der 1753 in Karlsruhe als Sohn des Hof-Chirurgen Geh.Rat
Ernst Joachim List geborene Johann Georg Friedrich List} Er ging 1768
in die Schweiz und kehrte nach ungefähr zehnjähriger kaufmännischer

1 Karl Obser, Der Marquis von Poterat und die revolutionäre Propaganda am Oberrhein im Jahre 1796,
in: Zeitschr. f. Gesdi. d. Oberrh., NF VII (ZGO), Freiburg 1892, S. 25.

2 Heinrich Scheel, Süddeutsche Jakobiner. Klassenkampfe und republikanische Bestrebungen im deutsdicn
Süden Ende des 18. Jahrhunderts (Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Schriften des
Instituts für Geschichte, Reihe I, Band 13). Berlin 1962, 1971.

3 Deutsche revolutionäre Demokraten, herausgegeben und eingeleitet von Walter Grab, eine Dokumentation
in 6 Bänden, bei J. B. Metzler. Band V: Walter Grab, Leben und Werke norddeutscher Jakobiner
, 1973, mit ausführlicher Literaturangabe. Johann Benjamin Erhard, Über das Recht des Volks zu
einer Revolution und andere Schriften, herausgegeben von Hellmut G. Haasis (Reihe Hanser 36), 1970.

4 Erwin Dittler, Johann Georg Friedrich List, in: Ekkhart Jahrbuch 1970 der „Badischen Heimat",
Freiburg, S. 51—68.

274


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau1974/0276