Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 519,m
Die Ortenau: Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden
69. Jahresband.1989
Seite: 13
(PDF, 111 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau1989/0013
hann Georg Siehl-Freystett (1868-1919) bei. Der Direktor der Kunstabteilung
des Deutschen Schiffahrtsmuseums Bremerhaven, Dr. Lars U. Scholl,
führte durch das Werk des als ,,Marinemaler" bekanntgewordenen Künstlers
. Danach fand unter Führung von Altbürgermeister Fritz Stephan eine
Besichtigung der Rheinstaustufe Freistett-Gambsheim statt. Die Jahresversammlung
klang aus mit einem gemütlichen Beisammensein in Rheinau-
Rheinbi schofsheim.

Aus Anlaß der 850-Jahrfeier von verschiedenen Gemeinden im Harmers-
bachtal und im mittleren Kinzigtal trafen sich die Vertreter der 33 Mitgliedergruppen
des Historischen Vereins für Mittelbaden am Samstag, dem
12. März 1989 in Zell a. H. zu ihrer Frühjahrstagung. Nach den Begrüßungsworten
von Bürgermeister Hans-Martin Moll ging der Vorsitzende der
Zeller Mitgliedergruppe, Bertram Sandfuchs, auf die Problematik von zeitgeschichtlichen
Themen bei der Abfassung von Jubiläumsschriften ein. Leider
werde die Behandlung der jüngsten Zeitgeschichte bei Publikationen, die
anläßlich von Ortsjubiläen erscheinen, oft ausgeklammert.

In seinem Rechenschaftsbericht schilderte der Präsident des Historischen
Vereins, Dr. Dieter Kauß, die vielfältigen Aktivitäten der einzelnen Mitgliedergruppen
. Seit kurzem sei er auch in den Ausschuß des Arbeitskreises
„Alemannische Heimat" in Freiburg gewählt worden. Der stellvertretende
Präsident Kurt Klein wies auf die gute Zusammenarbeit von den Schulen im
Ortenaukreis und dem Historischen Verein hin. Die heimatgeschichtlichen
Arbeitsgemeinschaften im Schulamtsbezirk Offenburg hätten zahlreiche heimatkundliche
und heimatgeschichtliche Handreichungen für den Unterricht
erarbeitet.

Großen Raum nahmen die Berichte der Leiter der Arbeitsgruppen ein. Für
die Arbeitsgruppe Archäologie berichtete Josef Naudascher. Von dieser Arbeitsgruppe
seien wieder zahlreiche Funde registriert worden, so ein keltischer
Grabhügel bei Eckartsweier, eine römische Villa rustica bei Kappel,
gallo-römische Relikte bei Orschweier, römische Münzfunde bei Mahlberg,
das Auffinden eines Mammutzahns bei Oberschopfheim, Scherbenfunde aus
dem frühen 12. Jahrhundert bei der Burgruine Alt-Hornberg. Eng gestalte
sich die Zusammenarbeit mit den elsässischen Archäologen.

Nach dem Bericht des Leiters der Arbeitsgruppe „Denkmalpflege", Dr.
Kauß, beschäftigen sich dessen Mitglieder momentan vor allem mit der Erhaltung
alter Bahnhöfe in der Ortenau. Claus Leser berichtete über die Arbeit
der Arbeitsgruppe „Grenzsteine". In vorbildlicher Zusammenarbeit mit
den elsässischen Geschichtsfreunden sei man im Begriff, eine Dokumentation
der alten Grenzsteine beiderseits des Rheins zu erarbeiten. Die Arbeitsgruppe
„Grenzüberschreitende Zusammenarbeit", so ihr Leiter Carl-
Helmut Steckner, stehe gerade jetzt im Jubiläumsjahr der Französischen Re-

13


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau1989/0013