UB Freiburg, H 519,m
Die Ortenau: Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden
80. Jahresband.2000
Seite: 439
(PDF, 123 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau2000/0439
Was Johann Armbruster, Schiffer in Wolfach, von 1807 bis 1853 in sein Notizbuch schrieb 439

zählte den ganzen Vorfall ohne Zusatz, man liess mich abtretten und es
wurde beschlossen, dass weil ich unschuldig und nüchtern in diesen Unfall
geraten seye, so habe die Comp, beschlossen, die Kosten und Strafe, welche
mir von vorerwähnten 2500 fl abzogen wurde und sich auf 351 fl 40
belieffen, als gemeinen Kosten zu betrachten. Ich dankte nun denselben für
ihre gütige Einsicht und warne jeden, dass er nie genug vorsichtig sein
könne. Meine ganze Schuld war, dass ich die Geldsorten nicht wusste.
Man hätte es mir nun zurückweisen aber nicht nehmen sollen, im Rechtswege
.

Den 8ten September 1812 habe ich im Namen beider Schifferschaften
eine Bitte beym Kinzigkreis Directorium in Offenburg eingegeben, dass an
sämtliche Ämter an der Kinzig die Weisung ergehen möchte, dass wenn im
Bezirk derselben ein dem Flösser hinderliches Geschäfte im Jahr hindurch
vorzusehen seye, so möchten es dieselben einberichten, dass alle Gebäude
od. Reparationen des ganzen Jahres auf einmal am ganzen Kinzigfluss vorgenommen
werden möchten. Welches unterm -ten September 1812 auch
bewilligt worden ist.

1812. December 31ten wegen 31 fl Sarptus. Ende Dec. und anfangs Januar
1813 habe ich meine letzte Rechnung dem H. Straub Cassier dargelegt
und habe 82 fl Ueberschuss bezahlt, sollte ich je in einer Rechnung zu
wenig haben, so kann ich mich daran regressiren. Ein Passivrest pr 60 fl
wurde mir später ersetzt.

1816. Im Juny hat Jos. Ant. Armbruster als Kehler Schiffer einen Re-
cess von 96 fl gemacht, den ihm die Comp, im Februar 1812 geschenkt hat
und früher 55 fl geschenkt17 ebenso. Als er später Kassier war, und aufhörte
, schenkte man ihm wieder circa 214 fl Recess.

1812. löten May starb der Herr Cassier Joseph Armbruster Schiffer.

1812. Im Homung starb Tobias Armbruster Schiffer.

1812. Im September starb des Tobiasen Wittwe, wogegen der Joseph
Mayer der jüngere den 23ten Aprill 1813 Schiffer wurde.

1812. Im July hat Bernhart Armbruster Schiffer die hölzerne Brücke
bey der Magazin zu frühe weggerissen, ehe man über die dabey erbaute
steinerne mit Recht fahren konnte, dadurch mehrere Wägen darüber muss-
ten, und wegen schlechtem Bau, von Maurer Schweinbold verfertigt, Risse
bekam, und desswegen der Bernhart von amtswegen einen Schadenersatz
von 110 fl verfällt wurde, welchen die Comp, aber im Februar 1813 bezahlte
.

Am Montag als den 30ten August 1813 habe ich dem Herrn Registrator
Wohlschlägel beim Finanzdepartement in Carlsruhe einen weissen Bogen
Papier auf der 3ten Seite im 2/3 unten unterschreiben müssen, als „Wolfach
den 30ten August 1813 gehorsamste Joseph Armbruster & Comp."
Dieser Bogen sollte zu einer Bittschrift wegen dem Baurenprozess dienen,
ob derselbe auch wirklich dazu gedient hat, stehe ich in Erwartung, und


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau2000/0439