UB Freiburg, H 519,m
Die Ortenau: Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden
80. Jahresband.2000
Seite: 445
(PDF, 123 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau2000/0445
Was Johann Armbruster, Schiffer in Wolfach, von 1807 bis 1853 in sein Notizbuch schrieb 445

1816. Da unterm 9ten July 1814 mittelst einer kleinen Schlacht durch
den Kronprinzen von Württemberg und anderseits durch den französischen
General Rapp die Dörfer Souffelweyersheim, Mundolsheim und Niederhausbergen
abgebrannt wurden, so wurden im Frühjahr 1816 diese Dörfer
durch gesteuerte Gelder ziemlich hergestellt, es erforderte viel gemein
Holz und etwas Gefrömt21, auch Bord22, wir haben deshalb mit den vier
Strassburger Holzhändlern einen Accord geschlossen auf 20.800 Rückgemeinholz
und 400 Stamm gefrömt Holz, diesen Accord liefferten wir bis
zum Ende Aprill durch ohngefähr 26 Floss, vom 20ten März an, ganz ab.
Während dieser Zeit bis in die Mitte Aprill war es alle Mengen voll Eis
und Reifen, es gieng ein erschrecklich kalter Nordwind. Anfangs May trieb
erst die Blüthe an Obstbäumen, weil am 14ten - 15ten Aprill über Ostern
fast 3/4 Schuh Schnee fiel. Vom 4ten May an regnete es alle Tage mehrere
Male, mitunter oft mit Schlössen unter Donner, ohne warm oder Sonnenschein
zu haben, am 12ten schneite es, am 13ten Apr [May?] morgens wieder
so arg, dass es bis an die Tiefe der Thäler alles weiss war. Die Blüthen
und andere Sachen steckten diese Zeit über immer gleich stehend. Es blieb
bereits immer fort regnerisch und kalt. Mitte Juny fiel auf dem Schwarzwald
ein Schnee, dass ein halber Tag kein Vieh auf die Weide getrieben
werden konnte. Am 3ten July galt der Sester Korn 2.40 fl und der Sester
Weizen 3.40 fl.

Im Herbst und Winter 1816/17 galt der Sester Haber 1.18 fl alter
1.30 fl, Gerst 2.30 fl, Korn 3 fl bis 3 V4 fl, Weizen 4 fl bis 4 72 fl, Erdäpfel
0.40 bis 0.42 fl. Das Pfund Schweinefleisch 0.22 ä 0.24 fl. Das Pfund
Lichter 0.36 fl, die Maas Öl 1.26 fl, der Ohm geringen Wein 20 fl, guten
30 fl bis 40 fl, der Ohm Apfelwein 5.30 fl bis 6 fl.

Theurung. 1817. Aprill 15ten galt der Sester Haber 1.48 fl, der Sester
Korn 4 fl, der Sester Weizen 5.30 fl, der Sester Erdäpfel 1.20 fl, das Mässle
Bohnen 0.40 fl, das Mässle Kleesamen 1.36 fl, das Pfund Speck 0.28 fl,
Rindfleisch 0.15 fl. Es war dabey grosser Mangel bey ärmeren Leuten,
auch rauhe, gefrorene schneeige Witterung einige Wochen her.

1817. Unerhörte Theurung. Fortsetzung. Vom vorerwähnten Monat
Aprill stieg die Noth immer zu einem höheren Grade, so zwar, dass auf
dem Kniebis, im Glaswald, auf dem Schwarzwald pp Klee, Grass, Wurzel,
Pferdtfleisch gegessen wurden. Die Noth trieb zur Betrügerey, dass die
Bäcker auf dem Schwarzwald Schwarzmehl mit feinem Sägmehl vermischten
und verbackten, welches Verstopfung verursachte.

Der Haber kostete im Juny-July 3.18 fl, Korn der Sester 7 fl bis 7.12 fl,
Weizen der Sester 9.10 fl, auch einmal 10.20 fl, das Pfund Speck 0.36 fl,
Rindfleisch 0.16 fl, Butter 0.24 fl, mittelmässiger Wein der Schoppen
0.18 fl, das Bier war schlecht, der Schoppen 0.04 fl, der Sester Gersten
6 fl. Die Aerndte fiel dies Jahr gut aus.


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau2000/0445