UB Freiburg, H 519,m
Die Ortenau: Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden
80. Jahresband.2000
Seite: 471
(PDF, 123 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau2000/0471
471

Die Schwarzen sind da, der Krieg ist aus!

Anfang und Ende des Dritten Reiches in Zell am Harmersbach

Ulrich Spitzmüller

Einleitung

„Die Schwarzen sind da, der Krieg ist aus!" Dieses Bild vom Einmarsch
dunkelhäutiger marokkanischer Soldaten, die in der französischen Armee
dienten, bestimmt die Erinnerung an das Kriegsende in Zell am Harmersbach
am 19. April 1945. Schon wenige Wochen vor dem offiziellen Ende
des Zweiten Weltkrieges in Europa am 8. Mai 1945 erlebte die Bevölkerung
in Südbaden ihren „Tag der Befreiung", wie ihn Ex-Bundespräsident
Richard von Weizsäcker in seiner weltweit beachteten Rede in der Feierstunde
am 8. Mai 1985 im Deutschen Bundestag in Bonn zum 50. Jahrestag
des Kriegsendes bezeichnete. Die detailgetreue Erinnerung an dieses
historische Datum ist als einschneidendes Erlebnis bei Zeitzeugen und in
Publikationen noch präsent. Im Tausendjährigen Reich nahmen viele nach
der anfänglichen Begeisterung über Hitler die brutale Diktatur erst richtig
wahr, als sie durch die Kriegswirren mit Not, Hunger, Angst, Luftschutzkeller
, Volkssturm ... für jeden selbst spürbar wurde.

„Wir dürfen den 8. Mai 1945 nicht vom 30. Januar 1933 trennen", forderte
der Bundespräsident in seiner Ansprache zur Wiederkehr des 8. Mai.
Dies gilt auch für Kleinstädte wie Zell am Harmersbach, die weitgehend
fernab von den politischen Brennpunkten in der badischen Provinz lagen,
wo die braunen Machthaber genauso die Macht übernommen hatten: Dem
Aufmarsch der Uniformierten am 1. Mai 1933 durch die Zeller Hauptstraße
steht der Einmarsch der französischen Truppen am 19. April 1945
gegenüber, der anfänglichen Begeisterung für Hitler die Kriegsmüdigkeit
der letzten Kriegsmonate, der 1933 gepflanzten Hitler-Eiche die Blumen
der Kriegsopfer-Gräber auf dem Zeller Friedhof.

Die Quellenlage

Für die Rekonstruktion der Anfänge des Dritten Reiches stellt die in Zell
seit 1897 erscheinende lokale Heimatzeitung „Schwarzwälder Post" eine
gute Informationsquelle dar. Über die letzten Kriegstage sind jedoch keine
Berichte mehr vorhanden, da die „Schwarzwälder Post" nach 44 Jahren
am 29. Mai 1941 ihr Erscheinen (bis 1949) einstellen mußte1. Vom


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau2000/0471