Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 465,da
Schau-ins-Land: Jahresheft des Breisgau-Geschichtsvereins Schauinsland
75.1957
Seite: 58
(PDF, 44 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/schauinsland1957/0058
Berühmte Wissenschaftler — berühmte Bürger

Die Verleihung des Ehrenbürgerrechts an Professoren
der Albert-Ludwigs-Universität im 19. und 20. Jahrhundert

Von Fritz Späth

Seit eh und je betrachtet es die Stadt Freiburg als ihre angenehmste Pflicht,
all den Männern, die sich in irgendeiner Weise um sie verdient gemacht haben,
ihre Dankbarkeit und Achtung durch Verleihung des Ehrenbürgerrechts zu
erweisen. Erfreulicherweise war während der vergangenen 150 Jahre auch
vielfach Gelegenheit geboten, Professoren sämtlicher Fakultäten, die durch
hervorragende Leistungen auf den Gebieten der Wissenschaft, der Forschung
und der Lehre den Ruf der Universität und damit auch den Namen unserer
Stadt in alle Welt hinaustrugen, auf diese Weise ihren Dank zum Ausdruck
zu bringen.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als der Weiterbestand der Universität Freiburg
ernstlich gefährdet war, war es zunächst der damalige Prorektor

Professor Dr. Johann Maria Weissegger von Weisseneck,

dessen persönlicher Einsatz den drohenden Verlust der Universität abzuwenden
vermochte. Die Stadt hat ihm in Anerkennung seiner Bemühungen am 30. Mai
1806 das Ehrenbürgerrecht verliehen. In der Urkunde ist u. a. zu lesen:

„Wir drückten unsere Empfindungen über die Erhaltung der hohen
Scliule für die Stadt Freiburg in einem unter dem heutigen Datum an
das mohllöbliche Consistorium erlassenen Sclireiben aus.

Nachdem aber Euer Hochwohlgeboren zu dieser Erhaltung durch Ihre
unermüdete Verwendung und durclt einen alle Schwierigkeiten besiegenden
Eifer auf das kräftigste mitgewirkt haben, und wir diese Bemühung,
deren glückliche Folgen größtenteils auf unsere Bürger zurückfließen,
nach ihrem vollen Werthe anerkennen, so wünschen wir auch, sowohl dem
ganzen akademischen Körper als dem zeitlichen Vorsteher desselben
einen Beweis unseres Dankes und unserer hohen Aclitwig zu geben."

Wenige Jahre später schon (1818) schien der Bestand der Universität abermals
gefährdet. Zu dieser Zeit war

Professor Dr. Gustav Friedrich Wucherer

Prorektor der Universität. Seinen Bemühungen war es ebenfalls mitzuver-
danken, daß die Aufhebung verhindert werden konnte. Am 13. I^ebruar 1818
wurde auch diesem Manne seitens der Stadt die gleiche Ehre erwiesen, wie sie
schon zwölf Jahre zuvor Professor von Weisseneck zuteil wurde. Die mit dem
großen Stadtsiegel versehene Urkunde hat folgenden Wortlaut:

58


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/schauinsland1957/0058