Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., H 465
Gesellschaft für Beförderung der Geschichts-, Altertums- und Volkskunde von Freiburg, dem Breisgau und den Angrenzenden Landschaften [Hrsg.]
Zeitschrift der Gesellschaft für Beförderung der Geschichts-, Altertums- und Volkskunde von Freiburg, dem Breisgau und den Angrenzenden Landschaften
21.1905
Seite: 299
(PDF, 70 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zgb1905/0325
Abergläubisches aus Heidelberg.

Von Ludwig Sütterlin.

Abergläubische Vorstellungen sollte man den Bewohnern
einer größeren Stadt wie Heidelberg und besonders einer Universitätstadt
nicht zutrauen. Dennoch findet sich auch hier
noch manches lebendig. Kürzlich habe ich Umfrage gehalten
in einem Kreis von 20 etwa 14—15jährigen Mädchen, die alle
den besseren Schichten der Gesellschaft angehören und mindestens
auch schon längere Zeit hier wohnen, wenn sie nicht
gar hier oder in der nächsten Umgebung geboren sind; dabei
habe ich nicht nur einzelne Züge wiedergefunden, die ich seit
meiner Jugend als Anschauungen der kleinen Leute kannte,
sondern auch verschiedenes Neue entdeckt, was nur dem weiblichen
Geschlecht eigen zu sein scheint. Wirklich geglaubt wird
das zwar nicht mehr; dazu sind meine Mädchen zu aufgeklärt.
Sie kennen die Bräuche, reden von ihnen, deuten auch die eine
oder die andere Erscheinung, legen ihnen jedoch einen Wert
nur im Scherz zu; wenigstens tun sie so. Ihre Vorstellungen
finden sich aber auch in den umliegenden Dörfern. Wenigstens
war einem Studenten aus dem südlich von der Stadt gelegenen
Sandhausen ein großer Teil des von mir in der Stadt Gefundenen
ohne weiteres bekannt.

Selbstverständlich trifft man vieles von dem hier Gefundenen
auch in andern Gegenden Deutschlands an1. Darauf kommt es
hier nicht an; denn ohne den gesamten Stoff hat ein Vergleich
wenig Wert, und eine solche Sammlung liegt ja noch nicht vor.

In der Form schließe ich mich möglichst eng an meine
Quellen an; nicht nur die Ausdrücke, sondern auch der Satzbau
sind so merkwürdige Beweise volksmäßiger Denkart und Sprech-

1 Vgl. im allgemeinen: Wuttke, Der deutsche Volksaberglaube der
Gegenwart 3. Bearb. von E. H. Meyer. Berlin 1900.


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zgb1905/0325