Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., ZG 1563
Hohenzollerischer Geschichtsverein [Hrsg.]
Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte
24/25(111/112).1988/89
Seite: 228
(PDF, 60 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zhg1988-89/0234
Heinrich Kohring

Juden in Hechingen vor 1490?

Wenn auch, wie eindeutig nachgewiesen werden konnte, der jüdische Arzt Salomon nicht
schon im Jahre 1465 in Hechingen lebte und wirkte, so kann doch nicht ohne weiteres
ausgeschlossen werden, daß gleichwohl bereits um und vor 1465 vereinzelte jüdische Familien
in der Grafschaft Zollern (und natürlich in der Stadt Hechingen) saßen. Bei der großen
Mobilität der deutschen Juden im 14., 15. und 16. Jahrhundert, die zum einen durch deren
weitverzweigten Geldhandel, aber in weit höherem Maße durch ihre Verdrängung aus den
Reichsstädten bedingt war, ist es durchaus denkbar, daß auch schon vor Salme Jud (1490)
Juden - zumindest vorübergehend - in der Grafschaft Zollern ansässig waren. Nur: ein
Nachweis dafür konnte bislang nicht erbracht werden.

228


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zhg1988-89/0234