Universitätsbibliothek Freiburg i. Br., ZG 1563
Hohenzollerischer Geschichtsverein [Hrsg.]
Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte
46(131).2010
Seite: 152
(PDF, 40 MB)
Bibliographische Information
Startseite des Bandes
Zugehörige Bände
Regionalia

  (z. B.: IV, 145, xii)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zhg2010/0160
Karl-Peter Krauss

3. Mein Mann ist auch vor Schant von Mir geloffen:

Genoveva Sailer und die verspätete Erbschaft (1776-1781)

Einführende inhaltliche Bemerkungen: Genoveva Sailer verlor als Kind beide Eltern,
die aus Höfendorf nach Palanka in der Batschka ausgewandert waren. Auch ihre Geschwister
starben im Kindesalter. Das Waisenkind wurde zunächst von einer Tante betreut
, hatte die Füße erfroren und wurde schließlich von einem Verwandten namens Josef
Klery aufgenommen. In Erwartung ihres Erbes aus Höfendorf bot sich ein
verwitweter Schneider an, Genoveva zu heiraten. Die baldige Aussicht auf das Geld
veranlasste Genoveva Sailer, Haus und Vieh zu erwerben. Doch die Übermittlung ließ
auf sich warten, weil sie, wohl um den Vorgang zu beschleunigen, ihren Vetter Anton
Bauer im vorderösterreichischen Schwalldorf mit der Abwicklung betraut hatte. Dieser
beanspruchte eine ungebührlich hohe Entschädigung, was wiederum zu Unstimmigkeiten
zwischen der hohenzollerischen und vorderösterreichischen Verwaltung
führte. Schließlich wurde sie von ihren Gläubigern so bedrängt, dass sie das Erworbene
wieder verlor, ihr der Mann davonlief und sie vor dem Ruin stand. In ihrer Not
drohte sie, den Kaiser in ihrer Sache anzurufen.

Fundort der Quellen unter Nr. 3: Kreisarchiv Zollernalbkreis Balingen (KrArchBL),
Oberamt Hechingen, Hech 2b, Höfendorf, Nr. 36, 1780-1851.

3.1. Neu-Palanka (ung. Üjpalänka, serb. Backa Palanka), 04.11.1778. Obrigkeitlich
beglaubigtes Attestat der Gemeinde Neu-Palanka über die Identität und die Erbforderung
von Genoveva Sailer

Der Richter und die Geschworenen von Neu-Palanka, Batschka, bestätigen, dass die
Waise Genoveva Sailer bei Johann Klery lebt und dass sie Anspruch auf ein Erbe ihres
verstorbenen Vaters Michael Sailer hat, das in Höfendorf vom Schultheiß Sebastian
Renck verwaltet wird. Es wird um Übermittlung dieser Summe gebeten.

Attestatum

Infrascripti Virtute Pfraejsentium testamur et recognoscimus, quod defuncti Michaelis
Szailler Possessionis Hivindorff Filia Nomine Genoveva Szaillerin in Possessione
Nostra apud Incolam Vocitatum Joannem Klery habitet, quae etiam Nubere inden-
dit; Defunctusque Parens Michael Szailler uti Testamentum declarasset, quingentos,
florenos Filiae Suae Genovevae reliquisset, quae Summa apud Dominum Sebastia-
num Renck ejusdem Possessionis Directorem Conservaretur. Proinde in humillima
subjectione Nostra apud Dominum Sebastianum Renck instamus, quatenus dignare-
tur supra Nominati Defuncti Szailler Filiam Genovevam Szaillerin respicere supra-
que dictam Summam ad manus Nostras transmittere non dedignaretur. Super quibus
hasce Literas Attestatoriales pro majori fide extra dandas esse duximus. Signatum in
Refgijo Camerali Possessione Neo-Pallanka die 4ta9S Novembris Anni 1778. [L. S.J
N.N. Judex et Jurati Praefatae Possessionis Neo-Pallanka. [L. S.J. Cor am me Francisco
Lendvdry Ifnclyti] Comitatus Bacsiensis Jurassore" et Commissario.

98 Quarta.

99 Von lat. jurassor, Geschworener.

152


Zur ersten Seite Eine Seite zurück Eine Seite vor Zur letzten Seite   Seitenansicht vergrößern   Gegen den Uhrzeigersinn drehen Im Uhrzeigersinn drehen   Aktuelle Seite drucken   Schrift verkleinern Schrift vergrößern   Linke Spalte schmaler; 4× -> ausblenden   Linke Spalte breiter/einblenden   Anzeige im DFG-Viewer
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zhg2010/0160